AGBs + Impressum

Impressum

Myriam Parth aka MYRiPA

1160 Wien

contact@myripa.at

Tel. 0043 6502030993

Bürozeiten Mo-Fr von 9-18 Uhr. Schick mir eine sms in dringenden Fällen oder bei Unerreichbarkeit.

Das AGBs + mit Bitte und wichtigen Hinweisen.

Es gelten die AGB siehe unten. Mit Auftragserteilung gelten die AGB als gelesen, akzeptiert und respektiert. Eventuelle Fragen bitte im vorhinein mit mir klären.

Das Urheberrecht an allen Werken ist immer exklusiv bei mir, ebenso alle Nutzungsrechte meiner Werke, ausser ich übertrage sie schriftlich und dezidiert.

D.h. der Verkauf oder andere Art von Verwendungen ausser die explizit erlaubte mit meiner Werken ist rechtlich untersagt. Besonders wenn es profitgenerierend ist und dieser nicht mit mir fair geteilt und vorher abgesprochen wird.

Ich als Künstlerin schätze es sehr wenn dir meine Werke gefallen und Du das Wort und Bild verbreitest, auf eine Art die meine Arbeit und Zeit respektiert. Danke.

Arbeiten die auf social media geteilt werden oder auf anderen Kanälen bitte immer mit meinem Namen ‘myripa’ versehen und kreditieren.

 

 Danke für deine Wertschätzung und deinen Respekt. 

 

Hier die vollständigen AGBs

Geltend für Grafik, Illustration und alle meine kreativen Werke.

Mit Auftrag oder/und Kauf gelten doe AGB als akzeptiert.

 

 

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Grafik, Illustration & Kunstwerke

www.MYRiPA.at
Myriam Parth
Contact@myripa.at

Stand Dezember 2017

# 1. GELTUNG
Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für alle Design-, Konzept-, Kunst- und Illlustrationsaufträge zwischen Parth Myriam (myripa oder AutorIn) und Ihrem/r AuftaggeberIn
(AG).

# 2. GRUNDLAGEN DER ZUSAMMENARBEiT
2.1. Grundlage jedes Auftrags ist ein vom AG vorgegebener Rahmen (Briefing), dessen Anforderungen von Myripa zu erfüllen sind. Innerhalb des Briefings besteht bei der Erfüllung des Aufrags Gestaltungsfreiheit.

2.2. Myripa schafft das Werk eigenverantwortlich, ist jedoch berechtigt, zur Durchführung sachverständige Mitarbeiter oder Kooperationspartner heranzuziehen.

2.3. Der AG sorgt dafür, dass myripa alle Unterlagen und Umstände sowie Anweisungen, die zur optimalen Auftragserfüllung notwendig sind, zeitgerecht, übersichtlich und vollständig zugänglich gemacht werden. Ansonsten verzögert sich die Auftragserfüllung bis dies der Fall ist.

# 3. RECHTSEiNRÄUMUNG
3.1. An den Arbeiten der Autorin werden nur Nutzungsrechte wie vereinbart oder im Mindestumfang eingeräumt, ein Eigentumsrecht oder Urheberrecht wird nicht übertragen.

3.2. Die Werke der Autorin dürfen nur zum vereinbarten Zweck und im vereinbarten Umfang verwendet werden. Erst mit vollständiger Zahlung des vereinbarten Honorars und allfälliger Nebenkosten erwirbt der AG die vereinbarten Nutzungsrechte zum vereinbarten Zweck. Wurden über Nutzungszweck und -umfang keine Vereinbarungen getroffen, gilt der für die Auftragserfüllung erforderliche Mindestumfang.

3.3. Jede anderweitige oder weitergehende zukünftge Nutzung erfordern die honorarwirksame Zustimmung von myripa. Jede Weitergabe oder Veräußerung von Rechten, sowie die Ausweitung der vereinbarten Nutzung erfordern eine gesonderte Vereinbarung.

3.4. Werden die im Zuge einer Präsentation eingebrachten Ideen und Konzepte nicht in von der Autorin zu gestaltenden Werbemateriaelien verwertet, so ist der AG nicht berechtigt, diese – in welcher Form immer – zu nutzen; die Autorin ist berechigt, die präsentierten Designs, Ideen und Konzepte anderweitig zu verwenden. Die Weitergabe von Präsentationsunterlagen an Dritte sowie deren Veröffentlichung, Vervielfältigung, Verarbeitung oder sonstige Verbreitung ist ohne ausdrückliche honorarwirksame Zustimmung der Autorin nicht zulässig.

3.5. Das Präsentationsentgelt beinhaltet keine Einräumung von Nutzungsrechten.

3.6. Jede Änderung, Bearbeitung oder Nachahmung der zur Nutzung überlassenen Werke ist unzulässig, solange nicht das Recht auf Bearbeitung schriftlich und gegen Honorar eingeräumt wurde.

3.7. Für die Nutzung von Leistungen und Werken der Autorin, die über den vereinbarten Nutzungsrahmen hinausgehen, sowie Mehrfach- und Wiederholungsnutzungen, bedürfen ebenfalls der Zustimmung der Autorin; es ist ein gesondertes Honorar zu vereinbaren.

3.8. Die Autorin hat jederzeit einen Auskunftsanspruch über den Umfang der Nutzung durch den AG, welches ihr umgehend schriftlich und im vollen Ausmass mitzuteilen ist.

3.9. Die Autorin ist zur Verwendung der Arbeiten zum Zwecke der Eigenwerbung berechtigt und hat das Recht auf eine Autorennennung an angemessener Stelle des Werkes oder im Impressum, ohne dass dem AG dafür ein Entgeltanspruch zusteht.

3.10. Ohne Zustimmung der Autorin dürfen ihre Werke weder im Original noch bei der Reproduktion bearbeitet oder umgestaltet werden.

3.11. Für die Arbeiten die Autorin gelten die Regelungen des Urheberrechtsgesetzes unabhängig davon, ob sie die gesetzlich erforderliche Schöpfungshöhe erreichen.

3.12. Durch die Mitwirkung des Auftraggebers bei der Ausarbeitung von Konzepten, sowie bei der Herstellung von Designs werden keine Rechte über die im gegenständlichen Vertrag festgelegte Nutzung erworben. Jede Verletzung der Urheberrechte (der Autorin) zieht Schadenersatzansprüche nach sich, wobei in einem solchen Fall volle Genugtuung zu leisten ist.

3.13. Will der AG nach Auftragserfüllung, Rücktritt oder nach Kündigung eines Rahmen- oder Betreuungsvertrages die erarbeiteten oder gestalteten Konzepte, Ideen oder Werke unverändert weiter nutzen, erfordert dies die Einräumung des unbeschränkten Nutzungsrechts; wenn diese von Dritten oder dem AG verändert, aktualisiert oder als Grundlage für Weiterentwicklungen verwendet werden sollen, zusätzlich die Einräumung des Rechts auf Bearbeitung durch Dritte. Wünscht der AG die Übergabe der Computerdaten, erfordert dies eine zusätzliche honorarwirksame Vereinbarung.

3.14. An den Entwürfen, Ausarbeitungen und Computerdaten erwirbt der AG kein Eigentum. Im Fall der Einzelrechtsnachfolge gehen alle Rechte und Pflichten an den Rechtsnachfolger über,jedoch nur in dem zwischen Myripa und ihrem AG vereinbarten Umfang. Eine allfällige Ausweitung der Nutzung durch den Rechtsnachfolger bedarf in jedem Fall der Zustimmung von Myripa.

3.15. Sämtliche der Autorin vom AG überlassenen Vorlagen und Materialien werden unter der Voraussetzung verwendet, dass der Auftraggeber/Kunde zu deren Verwendung berechtigt ist.

# 4. HONORAR/VERGÜTUNG

4.1. Alle Leistungen von myripa erfolgen gegen entsprechendes Entgelt, lediglich die zur Offertlegung nötige Erstellung von Leistungs-, Zeit- und Kostenplänen erfolgt kostenlos.

4.2. Die Einladung des AG, eine Präsentation mit Vorentwürfen zu erstellen, gilt als Auftrag, einen definierten Leistungsinhalt zu erbringen. Die Höhe des Präsentationsentgelts ist frei vereinbar und umfasst, sofern nichts anderes vereinbart wurde, die Hälfte eines üblichen Gestaltungshonorars als angemessene Entlohnung gemäß §§ 1004, 1152 ABGB. Mit Durchführung der Präsentation gilt ein Präsentationsauftrag als erteilt, angenommen und erfüllt.

4.3. Sofern nichts anderes schriftlich vereinbart wurde, richtet sich die Höhe des Honorars nach dem zur Zeit der Austellung der Honorarnote geltenden Stundensatz.

4.4. Die Honorar für die Autorin setzt sich aus Honorar für Entwurfsarbeit/Konzeption und Honorar für Einräumung von Nutzungsrechten zusammen, sofern nicht anders vereinbart oder verlautbart.

4.5. Für *Teilrechnungen* gelten die für den Gesamtauftrag festgelegten Zahlungsbedingungen analog. Im Falle einer Vorauszahlung wird das restliche Honorar nach Ablieferung der jeweiligen Arbeiten nach Erhalt der Rechnung ab Rechnungsdatum prompt netto fällig und ohne jeden Abzug zu zahlen. Bei verspäteter Zahlung gelten Verzugszinsen in der gesetzlich geregelten Höhe als vereinbart. Gelieferte Werke bleiben bis zur vollständigen Bezahlung Eigentum der Autorin.

4.6. Bei Aufträgen, die mehrere Einheiten bzw. Arbeitsschritte umfassen, ist myripa berechtigt, nach Lieferung jeder einzelnen Einheit oder Leistung Rechnung zu legen.

4.7. Vorschläge, Ideen und Weisungen des AG aus technischen, gestalterischen u.a. Gründen sowie seine sonstige Mitarbeit haben keinen Einfluss auf das Honorar, und begründen, wenn nicht ausdrücklich anders schriftlich vereinbart, keine Miturheberschaft.

4.8. Übt der Auftraggeber aus Gründen, die in seiner Sphäre liegen, seine Nutzungsoption nicht aus und werden somit keine Nutzungsrechte eingeräumt, ist der Autorin ein Abschlagshonorar in voller Höhe der Entwurfsarbeit zu bezahlen. Wenn hierfür keine gesonderten Positionen vereinbart wurden ist die volle Höhe des Auftrags zu vergüten.

4.9. Ist die Autorin mehrwertsteuerpflichtig, ist die *Mehrwertsteuer* in der jeweiligen gesetzlichen Höhe den vereinbarten Honorarbeträgen dazuzurechnen.

4.10. Wenn abzusehen ist, dass die tatsächlichen Kosten die veranschlagten um mehr als *20 Prozent übersteigen*, wird die Autorin den AG auf die höheren Kosten hinweisen. Die Kostenüberschreitung gilt als vom AG genehmigt, wenn der Kunde nicht binnen 5 Werktage nach diesem Hinweis schriftlich widerspricht und kostengünstigere Alternativen bekannt gibt.

4.11. Die Autorin hat das Recht ein Drittel der vereinbarten Vollvergütung (gegebenenfalls: der Entwurfskosten) als Anzahlung vor Beginn der Auftragserfüllung rückerstattungsfrei zu verlangen.

# Zahlungsverzug

4.13. Im Falle des Zahlungsverzuges des Kunden kann der Autor sämtliche, im Rahmen anderer mit dem Kunden abgeschlossener Verträge, erbrachten Leistungen und Teilleistungen sofort fällig stellen.

4.14. Befindet sich der Auftaggeber mit der Bezahlung eines fälligen Betrages in Verzug, so ist Myripa nicht verpflichtet, weitere Leistungen bis zur Begleichung des ausstehenden Betrages zu erbringen.

4.15. Weiters ist der Autor nicht verpflichtet, weitere Leistungen bis zur Begleichung des ausstehenden Betrages zu erbringen (Zurückbehaltungsrecht). Die Verpflichtung zur Entgeltzahlung bleibt davon unberührt.

4.16. Wurde die Bezahlung in Raten vereinbart, so behält sich die Agentur für den Fall der nicht fristgerechten Zahlung von Teilbeträgen oder Nebenforderungen das Recht vor, die sofortige Bezahlung der gesamten noch offenen Schuld zu fordern (Terminverlust).

4.17. Der Kunde ist nicht berechtigt, mit eigenen Forderungen gegen Forderungen des Autors aufzurechnen, oder Zahlungen wegen Bemängelung zurückzuhalten, außer die Forderung des Kunden wurde von der Agentur schriftlich anerkannt oder gerichtlich festgestellt.

# 5. (FREMD)LEiSTUNG, ZUSATZLEiSTUNGEN, NEBENKOSTEN

5.1. Myripa ist ermächtigt, mit dem Auftrag in Zusammenhang stehende, notwendige oder vereinbarte Nebenleistungen entweder gegen ortsübliches Entgelt selbst zu erbringen oder im Namen und für Rechnung seines AG an Dritte in Auftrag zu geben.

5.2. Entwurfsoriginale sind, sobald sie für die vereinbarte Nutzung nicht mehr erforderlich sind,auf Gefahr und Rechnung des AG unbeschädigt an Myripa zurückzusenden bzw. zu übergeben.
5.3. Der Honorarumfang inkludiert in Summe maximal zwei Korrekturdurchgänge. Darüberhinausgehende Änderungen von Entwürfen, die Schaffung und Vorlage weiterer Entwürfe, die Änderung von Masterdesign oder Reinzeichnungen u.ä. werden nach Zeitaufwand mit dem bei zur Zeit der Ausstellung der Honorarnote aktuellen Stundensatz gesondert berechnet.

5.4. lm Zusammenhang mit den Entwurfs- oder Entwurfsausführungs-arbeiten entstehende Zusatzkosten (Zwischenrepros, Druckkosten, Botendienste, etc. ) sind vom AG gesondert zu erstatten.

5.5. Für Reisen, die nach AbsOmmung mit dem AG zwecks Durchführung des Auftrags oder der Nutzung erforderlich sind, werden die Kosten und Spesen verrechnet.

5.6. Die Vergabe jeglicher Fremdleistungen nimmt die Autorin nur aufgrund einer mit dem AG getroffenen Vereinbarung in dessen Namen und auf dessen Rechnung vor. Soweit die Autorin auf Veranlassung des AG Fremdleistungen in eigenem Namen vergibt, stellt der Kunde sie von hieraus entstehenden Ansprüchen frei.

5.7. Das Honorar von Zusatzleistungen ist nach deren Erbringung fällig, verauslagte Nebenkosten sind nach Anfall umgehend zu erstatten. Sämtliche hier genannten Kosten verstehen sich ohne Mehrwertsteuer, diese wird gegebenenfalls extra hinzugefügt.

# 6. BELEGEXEMPLARE

6.1. Von vervielfältigten Werken sind der Autorin mindestens 5 Beleg-exemplare unentgeltlich zu überlassen, die sie auch im Rahmen ihrer Eigenwerbung verwenden darf.

6.2. Bei dreidimensionalen Gegenständen hat myripa Anspruch auf für sie kostenlose Überlassung von Ablichtungen der Gegenstände, die mit Hilfe ihrer Design-Findung hergestellt wurden, sowie auf Übergabe eines Belegexemplars, soweit letzteres nicht mit unverhältnismäßig hohen Kosten verbunden ist.

# 7. HAFTUNG

7.1. In Fällen leichter Fahrlässigkeit ist eine Haftung des Autors und sonstiger Erfüllungsgehilfen für Sach- oder Vermögensschäden des Kunden ausgeschlossen, gleichgültig ob es sich um unmittelbare oder mittelbare Schäden, entgangenen Gewinn oder Mangelfolgeschäden, Schäden wegen Verzugs, Unmöglichkeit, positiver Forderungsverletzung, Verschuldens bei Vertragsabschluss, wegen mangelhafter oder unvollständiger Leistung handelt.

7.2. Das Vorliegen von grober Fahrlässigkeit hat der Geschädigte zu beweisen. Soweit die Haftung des Autors ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung der Erfüllungsgehilfen der Autorin.

7.3. Jegliche Haftung des Autors für Ansprüche, die auf Grund der vom Autor erbrachten Leistung (z.B. Werbemaßnahme) gegen den Kunden erhoben werden, wird ausdrücklich ausgeschlossen, wenn die Agentur ihrer Hinweispflicht nachgekommen ist oder eine solche für sie nicht erkennbar war, wobei leichte Fahrlässigkeit nicht schadet. Insbesondere haftet der Autor nicht für Prozesskosten, eigene Anwaltskosten des Kunden oder Kosten von Urteilsveröffentlichungen sowie für allfällige Schadenersatzforderungen oder sonstige Ansprüche Dritter; der Kunde hat den Autor diesbezüglich schad- und klaglos zu halten.

7.4. Schadensersatzansprüche des Kunden verfallen in sechs Monaten ab Kenntnis des Schadens; jedenfalls aber nach einem Jahr ab der Verletzungshandlung der Autorin. Schadenersatzansprüche sind der Höhe nach mit dem Netto-Auftragswert begrenzt.

7.5. Die Produktion (gegebenenfalls) wird von der Autorin nur aufgrund einer besonderen Vereinbarung überwacht. Besteht eine solche Vereinbarung, so ist die Autorin ermächtigt, erforderliche Entscheidungen zu treffen und Weisungen zu erteilen, wobei der Kunde die Autorin von der sich aus diesen Entscheidungen ergebenden Haftung freistellt.

7.6. Die Autorin haftet nicht für die rechtliche und wettbewerbs- und kennzeichenrechtliche Zulässigkeit sowie für die Eintragungsfähigkeit ihrer Entwürfe und sonstigen Arbeiten. Ebenso hafet sie nicht für die Richtgkeit von Text und Bild, wenn Arbeiten vom AG genehmigt wurden oder eine Vorlage zur Kontrolle dem AG zumindest angeboten wurde.

# 8. GEWÄHRLEiSTUNG, STORNO, RÜCKTRiTT

8.1. Der AG und Myripa sind berechigt, nach Vorlage der Erstpräsentation ohne Angabe von Gründen vom Auftrag zurückzutreten, wobei vom AG das Präsentationshonorar gemäß Punkt 4.2. AGB zu bezahlen ist.

8.2. Storniert der AG während der Gestaltungs- oder Ausführungsphase oder innerhalb einer aufrechten Rahmenvereinbarung durch Gründe, die nicht von myripa zu verantworten sind, den Auftrag, oder reduziert er den Auftagsumfang, verpflichtet er sich zur Vergütung des Gestaltungshonorars zuzüglich des bis dahin angefallenen Nebenleistungs- und Kostenaufwands.

8.3. Unabhängig davon ist myripa berechigt, ein Entgelt für bereitgestellte und nicht genutzte Arbeitskapazität und allenfalls dadurch erlittenen Schaden dem AG in Rechnung zu stellen. Die Verrechnung eines Nutzungsentgelts und damit verbundener Nutzungsrechte enfällt, und alle Rechte bleiben bei myripa.

8.4. Der Kunde hat allfällige Reklamationen innerhalb von fünf Werktagen nach Leistung schriftlich geltend zu machen und zu begründen. Im Fall berechtigter und rechtzeitiger Reklamationen steht dem AG nur das Recht auf Verbesserung der Leistung durch die Autorin zu.

8.5. Mängel sind dem Autor unter Aufforderung zu deren Behebung innerhalb einer angemessenen Frist unverzüglich nach Empfang der Leistungen anzuzeigen. Kosten, die bei Inanspruchnahme Dritter trotz Bereitschaft von Myripa zur Mängelbehebung entstehen, trägt der AG.

8.6. Jeglicher Nachbesserungsanspruch erlischt nach sechs Monaten.

8.7. Bei gerechfertigter Mängelrüge werden die Mängel in angemessener Frist durch myripa behoben, wobei der AG alle zur Untersuchung und Mängelbehebung erforderlichen Maßnahmen ermöglicht. Für die ihr zur Bearbeitung überlassenen Unterlagen des AG übernimmt die Autorin keinerlei Haftung.

# 9. TERMiNE

9.1. Die Autorin bemüht sich, die vereinbarten Termine einzuhalten. Die Nichteinhaltung der Termine berechtigt den AG allerdings erst dann zur Geltendmachung der ihm gesetzlich zustehenden Rechte, wenn er der Autorin eine Nachfrist von mindestens 14 Werktagen gewährt hat. Diese Frist beginnt mit dem Zugang eines Mahnschreibens an myripa. Eine Verpflichtung zur Leistung von Schadenersatz aus dem Verzug besteht nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit der Autorin, welcher nachzuweisen ist.

9.2. Unabwendbare oder unvorhersehbare Ereignisse – insbesondere Verzögerungen bei Auftragnehmern der Autorin – entbinden die Autorin jedenfalls von der Einhaltung des vereinbarten Liefertermins.

# 10. Datenschutz (optische Hervorhebung entsprechend der Judikatur)

10.1. Der Kunde stimmt zu, dass seine persönlichen Daten, nämlich Name/Firma, Beruf, Geburtsdatum, Firmenbuchnummer, Vertretungsbefugnisse, Ansprechperson, Geschäftsanschrift und sonstige Adressen des Kunden, Telefonnummer, Telefaxnummer, E-Mail-Adresse, Bankverbindungen, Kreditkartendaten, UID-Nummer) zum Zwecke der Vertragserfüllung und Betreuung des Kunden sowie für eigene Werbezwecke, beispielsweise zur Zusendung von Angeboten, Werbeprospekten und Newsletter (in Papier- und elektronischer Form), sowie zum Zwecke des Hinweises auf die zum Kunden bestehende oder vormalige Geschäftsbeziehung (Referenzhinweis) automationsunterstützt ermittelt, gespeichert und verarbeitet werden dürfen. Der Auftraggeber ist einverstanden, dass ihm elektronische Post zu Werbezwecken bis auf Widerruf zugesendet wird.

10.2. Diese Zustimmung kann jederzeit schriftlich mittels E-Mail, Telefax oder Brief an die im Kopf der AGB angeführten Kontaktdaten widerrufen werden.

# 11. SCHLUSSBESTiMMUNGEN

11.1. Soweit dieser Vertrag keine speziellen Regelungen enthält, gelten die allgemeinen gesetzlichen Bestimmungen des materiellen Rechts. Die Nichtigkeit oder Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen dieses Vertrags berührt die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht. Die Parteien sind alsdann verpflichtet, die nichtige oder unwirksame Bestimmung durch eine solche zu ersetzen, die der wegfallenden Bestimmung am nächsten kommt.

11.2. Nebenabreden und Ergänzungen zu vorliegendem AGB bedürfen der Schriftform, wobei ein bestätigter Briefwechsel/Emailwechsel der Vertrags-Parteien genügt.

11.3. Bei Beendigung des Vertrages, gleich aus welchem Grund, oder Verramschung oder Makulierung des Werkes fallen alle eingeräumten Rechte, ohne dass es einer gesonderten Erkärung bedarf, entschädigungslos an den Autor zurück.

11.4. Soweit in diesem Vertrag auf natürliche Personen bezogene Bezeichnungen nur in männlicher Form angeführt sind, beziehen sie sich auf Frauen und Männer in gleicher Weise.

# 12. Erfüllungsort und GERiCHTSSTAND

12.1. Auf die Rechtsbeziehungen zwischen dem AG und Myripa ist ausschließlich österreichisches Recht anzuwenden. Als Gerichtsstand für alle sich unmittelbar zwischen der Autorin und dem AG ergebenden Streitigkeiten wird das für den Sitz der Autorin örtlich und sachlich zuständige Gericht vereinbart. Die Autorin ist jedoch auch berechtigt, ein anderes, für den AG zuständiges Gericht anzurufen.

12.2. Anzuwendendes Recht: Der Vertrag und alle daraus abgeleiteten wechselseitigen Recht und Pflichten sowie Ansprüche zwischen Autor und dem Kunden unterliegen dem österreichischen materiellen Recht unter Ausschluss seiner Verweisungsnormen und unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.

12.3. Erfüllungsort ist der Sitz der Autorin. Bei Versand geht die Gefahr auf den Kunden über, sobald myripa die Ware dem von ihr gewählten Beförderungsunternehmen übergeben hat.